Abmilderung von Folgen durch Corona COVID 19 über Liquiditätsaufbau

Die Programme stehen ab dem 23.03.2020 auch Unternehmen zur Verfügung, die bedingt durch

die Corona-Krise vorübergehend Finanzierungsschwierigkeiten haben. Konkret heißt dies, dass

alle Unternehmen, die zum 31.12.2019 kein Unternehmen in Schwierigkeiten gemäß EU-Definition

waren, einen Kredit beantragen können.

Falls Sie zu großzügig beantragt haben, können Sie den Betrag, den Sie nicht abgerufen haben, innerhalb von

6 Monaten kostenfrei zurückgeben.

Erst dann fallen Bereitstellungszinsen an.

Die Regelungen gelten erst ab dem 23.03.2020 ! Wenn Sie Kreditanfragen vor diesem Datum gestellt haben, müssen Sie diese erneut stellen, mit dem Hinweis, dass jetzt neue Bedingungen gelten.

1. KfW-Sonderprogramm 2020 – etablierte und junge Unternehmen

(KfW-Unternehmerkredit (037/047)

2.ERP-Gründerkredit – Universell (073/074/075/076)):
KfW-Kredit für Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind

KfW-Unternehmerkredit (037/047)
Wenn Sie einen Kredit für Investitionen und Betriebs­mittel beantragen, über­nimmt die KfW einen Teil des Risikos Ihrer Bank.

Für große Unternehmen (037) bis zu 80 % Risiko­übernahme
Für kleine und mittlere Unternehmen (047) bis zu 90 % Risiko­übernahme
Das erhöht Ihre Chance, eine Kredit­zusage zu erhalten.

Sie können je Unternehmensgruppe bis zu 1 Mrd. Euro beantragen. Der Kredit­höchstbetrag ist begrenzt auf

25 % des Jahres­umsatzes 2019 oder
das doppelte der Lohn­kosten von 2019 oder

den aktuellen Finanzierungs­bedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unter­nehmen
bzw.

12 Monate bei großen Unter­nehmen oder
50 % der Gesamt­verschuldung Ihres Unter­nehmens bei Krediten über 25 Mio. Euro.


Die aktuellen Zins­sätze finden Sie auf der Produkt­seite der KFW.

3.KfW-Kredit für junge Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind
ERP-Gründerkredit – Universell (073/074/075/076)

Wenn Ihr Unternehmen mindestens 3 Jahre am Markt aktiv ist bzw. zwei Jahres­abschlüsse vorweisen kann, können Sie einen Kredit für Investitionen und Betriebs­mittel beantragen.

4.KfW-Sonderprogramm – Konsortialfinanzierungen ab 25 Mio. Euro
Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung (855)
Die KfW beteiligt sich an Konsortial­finanzierungen für Investitionen und Betriebs­mittel von mittel­ständischen und großen Unter­nehmen. Hierbei über­nimmt die KfW bis zu 80% des Risikos, jedoch maximal 50 % der Gesamt­verschuldung. Das erhöht Ihre Chance, eine individuell strukturierte und pass­genaue Konsortial­finanzierung zu erh
alten. Der KfW-Risikoanteil beträgt mindestens 25 Mio. Euro und ist begrenzt auf25 % des Jahresumsatzes 2019 oderdas doppelte der Lohnkosten von 2019 oder den aktuellen Finanzierungsbedarf für die nächsten 12 Monate. Optional können alle am Konsortium teilnehmenden Banken von der KfW refinanziert werden.

Des Weiteren gibt es noch Angebote der Landesförderinstitute

Ergänzend zum ERP- und KfW-Angebot, bieten auch die Landesförderinstitute zinsgünstige Betriebsmittelfinanzierungen an.
Einzelheiten sind bei den Förderinstituten der Länder zu erfragen.
Weitere Informationen sind auch über die Förderdatenbank des Bundeswirtschaftsministeriums erhältlich.

Bürgschaften

Für wirtschaftlich gesunde Unternehmen können Bürgschaften für Betriebsmittelkredite zur Verfügung gestellt werden. Bis zu einem Betrag von 1,25 Millionen Euro werden diese durch die Bürgschaftsbanken bearbeitet, darüber hinaus sind die Länder, beziehungsweise deren Förderinstitute zuständig.

Quelle: Website des BMWi


KfW-Unternehmer- wie auch ERP-Gründerkredite sind über Banken und Sparkassen bei der KfW zu beantragen.


Unsere Leistungen für Sie für einen Kreditantrag:

– Durchsicht der vorzulegenden Unterlagen und ggf. Ergänzung

– ggf. Erarbeitung einer kurzen Planung für 2020

– Vorschlag geeigneter Förderprogramme

– Formulierung einer Finanzierungsanfrage

– Prüfung der Finanzierungsangebote

Fragen hierzu ?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail!
Tel. 06203 4202410,
E-Mail: bag-abrechnung@weick-consulting.com